Greenwashing der Deutschen Bank im grünen Herzen Afrikas

Und was hat die Deutsche Bank damit zu tun?

Die Deutsche Bank treibt diese Waldzerstörung in Kamerun mit voran. Im Juli 2020 kündigte die Deutsche Bank "ein innovatives neues Darlehen" in Höhe von 25 Mio. USD an, das Halcyon Agri über eine Tochtergesellschaft zur Finanzierung von Investitionen für seine Plantagen in Kamerun und Malaysia gewähren sollte. Dabei versprach die Deutsche Bank "einen neuen Standard für die Kautschukindustrie" und verpflichtete sich dazu, "wissentlich keine Aktivitäten innerhalb oder in unmittelbarer Nähe eines Weltkulturerbes zu finanzieren".

Doch Satellitenbilder zeigen, dass Halcyons Tochterunternehmen Sud-Cameroun Hévéa (Sudcam) zwischen 2011 und 2018 mehr als 10.000 Hektar Regenwald gerodet hat - eine Fläche von der Größe von Paris - weniger als einen Kilometer vom UNESCO-Weltkulturerbe Dja-Fauna-Reservat entfernt.

Es wird erwartet, dass die Bank Mitte 2021 die zweite Kredit-Tranche von 16-Millionen-USD für den Kautschukriesen Halcyon Agri überweisen wird. Dabei übersieht sie wissentlich dessen Bilanz an Menschenrechtsverletzungen, Intransparenz und einige der verheerendsten Abholzungen in der jüngsten Geschichte Afrikas. Zum zweiten Mal innerhalb von zwölf Monaten beabsichtigt die Deutsche Bank damit einen Verstoß gegen ihr selbst gesetztes Rahmenwerk für den Umgang mit Umwelt- und Sozialrisiken .

Greenpeace Afrika und Greenpeace Deutschland fordern die
Deutsche Bank auf, ihren Kredit an Halcyon Agri sofort zu kündigen.

🌍 DANKE fürs Mitmachen! 🌍