Aktionsideen zum Thema Kohle

Rika Bohlmann Greenpeace-Satellit • 7 March 2019
0 Kommentare
0 Gefällt mir
45 Ansichten

Kohle - RWE

1. Altbewährt: Postkarte im Greenpeace-Förderer-Heft, an RWE adressiert? Generell fehlt unbedingt mal eine Email zur Info an die alle FörderInnen... sollte spätestens nach Bekanntgabe des neuen Demo-Termins erfolgen!

2. nicht unbedingt RWE, aber auf jeden Fall Ideen für Soliaktionen und aktiv Druck aufbauen in (fast) jeder Stadt:

3. was ist mit der Deutschen Bank? Die sind wichtige Geldgeber für RWE, es wurden ja im Zuge der Hambi-Situation auch schon dt. Bankfilialen besetzt. Können wir dort auch ansetzen?? Die gibts in jedem größeren Ort, anders als RWE-Betriebsstandorte. Man könnte labeln, Sprühkreide, Kund*innen informieren, großes Banner vorm Filialeneingang...

4. einen lokalen (Stadt-)Wald nutzen, und den alten Pfeil von den Shell Aktionen: "wäre hier Öl, Shell würde bohren" wird zu "wäre hier Kohle, RWE würde roden"! geht sicher auch ohne lokalen Wald.

5. Sich vor Zweigstellen von RWE oder verknüpften Banken, etc. stellen und ihnen ein Bäumchen oder ähnliches dalassen. Und Leute, die da arbeiten oder ein und ausgehen über Ökostrom-Anbieter informieren.

6. Als Adressaten von Aktionen wären noch die folgende Firma und deren Gesellschafter geeignet:
"Die RW Energie-Beteiligungsgesellschaft mbH & Co.KG hält derzeit eine Beteiligung von mehr als 15% am Grundkapital der RWE AG und ist mit weitem Abstand der größte Einzelaktionär der RWE AG" (Zitat von der Website 
www.vka-rwe.de)
Die Gesellschafter (indirekt über den VKA) sind viele Städte, Gemeinden, Landkreise und auch Banken, die durch diese Firma an RWE beteiligt sind. Es könnte durchaus zielführend sein, diese Gesellschafter auf ihre Möglichkeit hinzuweisen, Einfluss auf die Politik von RWE zu nehmen - es ist dabei durchaus möglich, dass manche Gremien dieser Städte, Gemeinden und Landkreise sich gar nicht über eine Beteiligung an RWE bewusst sind und da die politische Besetzung sich ja alle Jahre wieder mal ändert, sind da bestimmt auch einige Politiker dabei, die in unserem Sinne versuchen würden, ihren Einfluss geltend zu machen.
Vielleicht würde ein freundlicher Brief von GP Deutschland an die ganzen Gesellschafter ja schon für entsprechende Diskussionen in den Gremien sorgen. Und sicherlich gibt es auch eine ganze Menge einzelner Politiker, die von nahegelegenen Ortsgruppen oder einzelnen Gruppenmitgliedern angeschrieben werden könnten (ideaerweise mit einer Vorlage aus Hamburg.) Und natürlich kann man auch vor den Rathäusern, Gemeindeverwaltungen, etc. auch Infoaktionen oder Demos veranstalten um die regionale Bevölkerung auf diese Mitbestimmungsmöglichkeit aufmerksam zu machen. Die Gesellschafterliste gibt es auch unter der oben genannten Website zum herunterladen: 
https://www.vka-rwe.de/index.php?id=3615
P.S. Anscheinend hat GP-Köln auch schon etwas in der Richtung gearbeitet:
https://www.greenpeace-koeln.de/wp-content/uploads/2016/11/RWE-Kommunen-...

 

Klimakrise

 

Idee aus: Aktionsformat Beschreibung der Aktion
Moosburg Guerilla-Aktion "Das Wasser steht uns bis zum Halse".  Mit diesem Slogan werden wir am 01.08 (Welterschöpungstag) an einem belebten Badestrand, ohne Vorwarnung mit Businesskleidung und total stumm ins Wasser steigen, bis uns das Wasser bis zum Halse steht. Uns dann zum Strand drehen und Banner oder Plakate hochhalten. Parallel werden die Badegäste ein Schreiben in die Hand bekommen und die Presse wird geladen. Wenn sie nicht kommt wird sie im Nachgang informiert. "Das Wasser bis zum Halse", können wir natürlich wunderbar für die Verdeutlichung des Klimawandels hernehmen. 
Gießen Klimakrise sichtbar machen Visualisierung: mit Mehl (oder Zucker) sollen Passanten abwiegen, wie viel CO2 pro Flug im Flugzeug frei wird, wie viel CO2 pro Person pro Monat durch Kohlestrom, wie viel CO2 pro kg Fleisch; parallel dazu Grillkohle abwiegen - wie viel Kohle ist pro erzeugte Kilowattstunde notwendig? Anschließend sollen die Leute selber ausrechnen, wie viel das pro Jahr und auf 80 Mio Bundesbürger ausmacht.
Gießen Guerilla-Aktion

 

Haftnotiz-Zettel auf PKW Windschutzscheiben kleben (hält länger als Flyer, kostengünstiger und umweltfreundlicher als Adhäsionsfolie, lässt sich rückstandslos wieder entfernen) mit passenden Sprüchen, z.B. "wegen mir ist Holland in Not", oder ein Bild von einem Eisbären mit "gib mir meine Heimat zurück", oder ein Skifahrer auf einem Sandhügel mit passendem Spruch. Vorher recherchieren, welche PKW Modelle besonders viel Benzin / Diesel auf 100 km verbrauchen
Eberswalde Flashmob mit blauen Regenschirmen

Blau angezogene Menschen mit blauen Regenschirmen simulieren das Meer, in dem sie abwechselnd die Regenschirme hoch und runter heben, so dass im Big Picture Wellenbewegung entsteht. Variante 1: die Menschen sitzen erst und stehen nach und nach auf, so dass steigender Meeresspiegel simuliert wird. Variante 2: Die Wellenbewegung werden immer wilder und die Regenschirm-tragenden Menschen überrennen Brunnen, Statuen o.ä. um Überschwemmung und Chaos zu simulieren.

Musikalisch begleitet werden könnte das ganze von der Musik zum "Zauberlehrling": https://www.youtube.com/watch?v=2DX2yVucz24

Nach dem Flashmob könnte man auf dem jeweiligen Marktplatz mit Schablone und blauer Sprühkeide hinterlassen. z.B. "Wenn der Pegel steigt, habt ihr's vergeigt" oder "Bald nur noch Meer statt Stadt"

Eberswalde Guerilla-Aktion

Plakate die klimaschädliche Produkte, Firmen oder Aktivitäten (z.B. Autowerbung, Billigflüge, Billigfleisch) bewerben mit großen Aufklebern versehen.

Beispielsprüche: "Kann man machen, ist aber halt Scheiße/schlecht für's Klima", "Gut beworben in den Weltuntergang", "Blablabla ... Kümmer dich mal um deinen Fußabdruck!", "Da hilft selbst Greenwashing nichts mehr", "Ist vielleicht gut für's Prestige, aber schlecht für's Klima!", "Da kannste doch gleich mit nem Gammastrahl auf die Erde schießen!", "Kostet fast nichts - nur unsere Lebensgrundlage!"

Eberswalde Guerilla-Aktion

Sticker an Briefkästen kleben oder Flyer in Briefkästen werfen

Beispielsprüche: "Was machen Sie persönlich gegen den Klimaandel? - Kalte Wadenwickel, oder what? / Den Kühlschrank auflassen, oder wie? / Sich ne bessere Klimaanlage anschaffen, wahrscheinlich?"

Eberswalde Klimakrise sichtbar machen

Brandenburg und so auch Eberswalde leidet stark unter steigender Waldbrandgefahr. Dennoch bekommt man in der Stadt davon wenig mit. Mit einer Mahnwache könnten wir das Thema in die Innenstadt holen. Ein Bild wie in folgendem Link

https://de.aliexpress.com/item/9-4-17-2CM-Pine-Forest-Cartoon-Car-Sticke...

könnte mit Straßenkreide auf den Marktplatz gemalt werden und bei Nacht mit Kerzen vollgestellt und so erhellt werden.

Gießen Flashmob

in einem Skigebiet in der Fußgängerzone o.ä., Skifahrer in voller Montur auf Sand

Sprüche dazu z.B. "Mit Schnee macht das mehr Spaß", "Früher ging das mal besser", "Irgendetwas fehlt hier"

Kiel Guerilla-Aktion/Klimakrise sichtbar machen Die Kiellinie ist in Kiel sozusagen die Prommenade für Spaziergänger an der Förde in Kiel, ca 6 Meter breit. Aufgrund der Breite kann man hier 3m absperren (es bleibt ausreichend Rettungsweg). Die Absperrungen kann man mit Bannern behängen, auf denen Fische gemalt sind und der Spruch steht "Jetzt schwimmen wir hier". Wir haben dieses vor ca. 10 Jahren schon einmal gemacht.
Kiel Guerilla-Aktion Zeitreise / Timetunnel: aus mehreren Pavillions einen "Zeittunnel" in der Unterwasserwelt bauen wo mit allen Sinnen der Weg aus der Vergangenheit bis in die Zukunft erlebt werden kann. Man könnte den Boden authentisch von nur mit Sand bis hin zu Plastikvermüllten Boden herrichten, und die Leute barfuß durchgehen lassen. An den Wänden könnte man Plakate mit verschiedenen Szenarien aufhängen, z.B. bunte und abgestorbene Korallen (Fische-keine Fische, Plastik, usw.). Stimmung durch Lichter und akustischen Elementen. Evtl. nur im Tunnel am Ende zeigen, dass es von GP ist, am Anfang irgenwas machen, was die Leute anspricht, z.B. "Gruselkabinet", "Hier kostenlos probieren ..." o.ä.
Berlin Guerilla-Aktion/Flashmob

Menschenbild: Planet Earth First

Fächer (zum Luftzufächern) mit politischen Botschaften verteilen

Reichstag/ wichtiges gebäude der Stadt wegen Überhitzung schließen

Flashmob Thema: Hitzetote

Mit Passanten Sonnen/ Flammen malen

durch Spree/ bedeutenden Fluss der Stadt waten (um niedrigen Stand zu zeigen)

Flashmob: in öffentliche Gebäude reinrennen und Hitzfrei rufen

Strichcode (https://www.klimafakten.de/meldung/jetzt-auch-fuer-deutschland-der-klima...) mit Hitzerekorden als Aktionsbild (z.B: Menshenbild mit verschiedenen farbigen Malreanzügen, Strichcode mit Kreide auf die Straße malen

Göttingen Guerilla-Aktion

Lebensmittelverknappung durch Klimakrise verdeutlichen:

Werbeschilder wie "Ab heute dauerhaft NICHT mehr verfügbar!", "Dauerhaft im Preis erhöht!", ...

Auch möglich: Lebensmittel stickern mi z.B. "Achtung! Demnächst augrund der Klimakrise begrenzt/ nicht mehr verfügbar!"

Göttingen Klimakrise sichtbar machen

Banner, die man nicht ignorieren kann:

Mehrer Banner auf Augenhöhe in der Innenstadt hintereinander -> Menschen müssen wie durch einen Vorhang durchgehen oder sich unter dem Vorhang bücken.

Bedruckt mit Klimaszenarien und Lösungsvorschlägen

Göttingen Veranstaltung

Tanzen & Musik:

DJ+Musikanlage auf öffetlichen Plätzen, Message mit Bannern verstärken

Eventuell bei Nacht

Göttingen Klimakrise sichtbar machen

Landwirtschaft:

Mit Landwirten Photos mache, echte Geschichten (z.B. "Ich habe keine Nahrung dieses Jahr für meine Lämmer" , haben wahrscheinlich einen Kontakt)

Göttingen Guerilla-Aktion

 

 

Schockbilder fürs Tanken:

Zapfsäulen mit Sticker von brennenden Plattformen und verendenden Tieren verschönern.

Anregende Sprüche

Göttingen Klimakrise sichtbar machen 3D-Banner von Trockenbödenrissen mit Infotafeln
     

 

Dateien