Klimastreik: Wir fahren zusammen

Agnès Lamacz
Agnès Lamacz Greenpeace Ortsgruppe • 3 März 2024
in der Gruppe Greenpeace Freiburg
ÖPNV Freiburg Greenpeace

Wenn der Bus nicht fährt, kann das auch am Personalmangel liegen. Beim Klimastreik am 1. März ging es um die anstrengenden Arbeitsbedingungen im ÖPNV und wie wichtig Bus und Bahn für den Klimaschutz sind.

Ob wir zur Schule oder ins Büro fahren, zum Arzt, auf den Markt oder von der Party nach Hause: Millionen Fahrgäste nutzen täglich den Nah- und Regionalverkehr. Dabei ärgern sie sich immer öfter über lange Wartezeiten, überfüllte Busse und Bahnen, Fahrtausfälle oder es gibt überhaupt keine Busverbindung auf dem Land. Ein Grund dafür: Es gibt zu wenige Menschen, die den stressigen Job eine:r Bus-, Tram- und Zug-Fahrer:in machen wollen. Was früher der Traumberuf vieler Kinder war, ist heute harte Arbeit mit wenig Pausen, Schichtdiensten und überdurchschnittlich vielen Krankheitsfällen. 

Ein breites Bündnis aus Sozial- und Umweltverbänden und Gewerkschaften unterstützten die Beschäftigten im Nah- und Regionalverkehr am 1. März unter dem Motto "Wir fahren zusammen" beim Klimastreik in über 100 Städten. Auch in Freiburg haben wir gestreikt und demonstriert.

 

Nur mit dem ÖPNV kann die klimafreundliche Verkehrswende gelingen

Der öffentliche Verkehr spielt eine zentrale Rolle im Kampf gegen die Klimakrise. Bus-, Tram- und Zugfahrer:innen leisten hierzulande einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Täglich befördern sie rund 28 Millionen Fahrgäste und vermeiden dadurch 9,5 Millionen Tonnen CO2 im Jahr. Diese Emissionen würden anfallen, wenn alle Fahrgäste stattdessen mit dem Auto fahren würden. Greenpeace hat berechnet, dass jede einzelne Fahrer:in im Durchschnitt 112 Tonnen CO2 pro Jahr vermeidet - das entspricht dem jährlichen CO2-Ausstoß von 50 Verbrenner-Pkw.

“Die klimafreundliche Verkehrswende kann nur gelingen, wenn die Jobs im ÖPNV attraktiv sind”, sagt Marissa Reiserer, Verkehrsexpertin von Greenpeace: “Bundesverkehrsminister Volker Wissing und die Verkehrsminister der Länder müssen endlich liefern – die Beschäftigten in Bus und Bahn tun das täglich. Zur ausreichenden Finanzierung müssen bis 2030 zusätzliche Mittel von 20 bis 25 Mrd. Euro pro Jahr bereitgestellt werden.” 

Bereits im Mai 2023 hat Greenpeace 15 Sofortmaßnahmen für einen besseren ÖPNV vorgestellt. Die Autor:innen hatten festgestellt: Der klimafreundliche Ausbau des ÖPNV kann nur gelingen, wenn die Forderungen des Personals gehört werden. Dazu zählen bessere Arbeitsbedingungen und eine höhere Entlohnung. 

öpnv greenpeace freiburg