Diskussionsreihe - Demokratie online verteidigen - Aus der Reihe: Politisch stellen, aber wie? Strategien gegen rechts

Lars Klitscher
Lars Klitscher Greenpeace Ortsgruppe
in der Gruppe Greenpeace Hamburg

Diskussionsreihe  
 

Demokratie online verteidigen
Aus der Reihe: Politisch stellen, aber wie? Strategien gegen rechts
 

Do. 18.04./ 19-20.30 Uhr

Social Media war lange der Hoffnungsträger von Demokratiebewegungen, besonders auch wegen der positiven Effekte auf Protestbewegungen wie z.B. den Arabischen Frühling.  Allerdings entwickelt sich im digitalen Raum in den letzten Jahren ein raumgreifender rechts(extremer) Populismus. Tiktok z.B. gilt als AfD dominiert. In diesem Zusammenhang fragen wir nach der Rolle der Social Media Giganten Meta, X, Reddit oder Telegram und Möglichkeiten der politischen Regulierung. Was ist darüber hinaus bekannt über die Rechtslastigkeit von Algorithmen? Und wie können wir als Nutzer*innen online gegen Rechte Desinformation aufstellen?

Zur Reihe: Politisch stellen, aber wie? Strategien gegen rechts
Seit Wochen demonstrieren Millionen in Deutschland gegen rechts. Die Correctiv-Recherchen haben nochmal drastisch verdeutlicht, welche Folgen es hätte, wenn die extreme Rechte in Regierungsverantwortung käme. Die Gefahr, dass diese in manchen Bundesländern an entscheidendem politischen Einfluss gewinnt ist real. Es gibt Forderungen nach einem Parteienverbot, von einigen kritisch gesehen, doch der Weg dahin wäre lang. Deshalb ist das Gebot der Stunde, die Rechte politisch zu stellen. Doch was heißt das genau und wie geht das? Im Rahmen einer dreiteiligen Reihe informieren und diskutieren wir zu Strategien und schauen mutig nach vorne. Wir blicken auf Politik und Zivilgesellschaft, auf die Erfahrungen anderer Länder in Europa und nehmen die Rolle von Social Media in den Blick.

 
 

Mit
Martin Fuchs – Politikberater, Blogger, Speaker
Juliane Chakrabarti – Vorständin ichbinhier e.V.

Moderation
Yannek Lowitz – hbs Hamburg


Ort: Vortragssaal Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Von-Melle-Park 3, Campus Uni Hamburg

Eine Veranstaltungsreihe der Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg in Kooperation mit der
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg und dem
Diakonischen Werk Hamburg.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Wir bemühen uns, unsere Angebote inklusiv und so barrierearm wie möglich zu gestalten. Solltest Du Unterstützungsbedarf haben, wie z.B. Gebärdensprache, sprich uns gerne an!

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.