Billgfleisch Karlsruhe
Veranstaltung

Hauptsache Billig

Jonas S. Greenpeace Ortsgruppe
in der Gruppe Greenpeace Karlsruhe

Freiwillige Kennzeichnung noch immer nicht zielführend!

Billigfleisch ist ein krankes System! Es hat einen hohen Preis: unermessliches Tierleid, Umweltzerstörung und Ausbeutung von Arbeiter:innen. Deshalb standen wir am Samstag am Friedrichsplatz in Karlsruhe um mit Passanten und Passantinnen zu dem Problem Billigfleisch ins Gespräch zu kommen.

Die positive Rückmeldung vieler Menschen auf der Straße hat uns sehr erfreut: Wir konnten 247 Unterschriften sammeln, die wir am Ende des Tages der Marktleitung im lokalen Rewe Markt übergeben haben.

Schluss mit Billigfleisch
Bild: Greenpeace Karlsruhe

 

Unsere Forderungen sind:

1. Die Supermärkte sollen Fleisch mit den Haltungsformen 1 und 2 aus dem Sortiment nehmen.

2. Fleisch- und Wurstwaren der Eigenmarken der Supermärkte soll in den Regalen und an der Frischetheke gekennzeichnet sein.

3. Entlang der gesamten Produktionskette müssen faire Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen garantiert sein.

4. Billigfleisch-Werbung muss beendet werden.

 

Unsere Tipps für Verbraucher lauten:

1. Probieren Sie es aus: Fleisch durch pflanzliche Alternativen zu ersetzen.

2. Essen Sie seltener Fleisch.

3. Achten Sie auf die Herkunft, im Supermarkt ist die höchste Haltungsstufe 4

Dateien