Greenpeace Magdeburg: VERGANGENE EVENTS

Lan Dinh Greenpeace Ortsgruppe • 8 June 2020
Wir bei der Coal & Boat Demo

(Vergangene Aktionen ab 2021 findest Du hier).

 

Oktober 2020: Gegen Billigfleisch

tierleidfrei

Wir haben am 17. Oktober vor dem Edeka am Katharinenturm gegen Billigfleisch demonstriert. Wir alle als Konsumenten können uns für bessere Tierhaltungsformen einsetzen, mit unserer Unterschrift, mit unserer Stimme und mit jedem unserer Käufe.  #Billigfleisch #tierleidfrei

 

Oktober 2020: Müllsammeln am Nicolaiplatz

müllsammeln

Wir waren am 3. Oktober rund um den Nicolaiplatz unterwegs und haben leider doch recht viel Müll sammeln können. Vor allem Kronkorken, Zigarettenstummel und Schnapsflaschen überall! Hoffen wir, dass der Platz und das Drumherum nicht so schnell wieder zugemüllt ist. Vielen Dank an alle, die dabei waren. 

 

September 2020: Reuse Revolution

parkingday

Der Parking Day am 18. September mit am Alten Markt lief echt super. Vielen Dank an alle Helfer! 🙂 #ParkingDay

 

August 2020: Reuse Revolution

reuse

Wir haben am 22. August unsere neue interaktive Online-Karte für unverpacktes Einkaufen auf dem Bahnhof vorgestellt. Und wie man sieht gibt es in Magdeburg einige Orte, bei denen das möglich ist.  Wenn euch noch Orte einfallen, tragt sie doch gerne in die Karte ein: https://act.gp/34gRvJE #reuserevolution

 

Juni 2020: Müllsammeln an den Elbtreppen

Müllsammeln

Wir haben am 27. Juni an den Elbtreppen Müll gesammelt und dabei einiges gefunden. Erschreckend wie viele Zigarettenstummel doch überall herum liegen! Trotz teilweise heißem und schlechtem Wetter kamen auch einige zu uns und konnten zuordnen, wie lange Coffee-To-Go-Becher, Glasflaschen, Kippen und mehr in der Umwelt überleben können. Danke an alle, die mitgemacht haben

 

Juni 2020: Life after Corona

lifeaftercorona

Im Juni konnten wir den Regenbogen mit weiteren Zukunftsvisionen der Magdeburger füllen. Danke an alle, die dabei waren und mitgemacht haben. #lifeaftercorona

 

April 2020: Müllsammeln an der Elbe

müllsammeln

Am Samstag waren wir in Buckau unterwegs, um entlang der Elbe Müll zu sammeln.

Da wir durch die Corona-Auflagen einige Veranstaltungen absagen mussten, fanden wir uns spontan zu dieser Aktion zusammen.

Neben Pizzakartons, einem Fahrradkorb und einem Bierfass, fanden wir unzählige Zigarettenstummel und auch den ein oder anderen Mundschutz.

Hast du Lust aktiv an Aktionen rund um das Thema Unweltschutz teilzunehmen? Bei unserem monatlich stattfindenden Neuen-Treff hast du die Chance Greenpeace Magdebueg kennenzulernen und dich einzubringen. Nähere Infos zu unserem Neuen-Treff und anderen Veranstaltungen erhälst du auf Instagram @greenpeace.mageburg oder folge uns auf Facebook.

#greenpeace #greenpeacemagdeburg #umweltschutz #savetheplanet #müllsammeln #magdeburg #buckau #elbe #haltedeineunweltsauber

 

März 2020: Netzstreik fürs Klima

netzstreikfürsklima

Auch wenn wir uns nicht physisch treffen können, sind wir weiter für den Umweltschutz aktiv! Es gibt auch jetzt Möglichkeiten, die eigenen Gedanken für den Klimaschutz oder ein anderes Herzensthema auszudrücken.

#NetzstreikfürsKlima #climatestrikeonline

Wir sind weiterhin erreichbar und auch Neulinge können an unserem digitalen Plenum teilnehmen 🙂

 

Dezember 2019: Upcycling-Workshop

naturkosmetikworkshop

Die Teilnehmerinnen unseres gestrigen "Dufte Weihnachtsgeschenke Workshops" konnten neben selbstgemachter Naturkosmetik, viele Tips und Inspirationen für eine umweltfreundliche Lebensweise mit nach Hause nehmen.

Hergestellt wurden ein Winter-Zucker-Peeling mit Spekulatiusduft, Lotionbars in Herzform, eine süße Honig-Zimt-Lippenpflege sowie ein Badesalz mit Rosenblättern.

 

Oktober 2019: Workshop veganes Kochen

vegankochen

Unsere Entscheidung, was wir als Einzelperson und als Gesellschaft essen, ist eines unserer wichtigsten Werkzeuge im Kampf gegen den Klimawandel. Denn rund ein Viertel aller für den Klimawandel verantwortlichen Treibhausgase entstehen durch unser Ernährungssystem und die landwirtschaftlich bezogene Landnutzung, so der neue Greenpeace Report. Eine hauptsächlich pflanzenbasierte Ernährung kann einen wichtigen Teil zum Klimaschutz und zur Ernährungsgerechtigkeit beitragen.

Darum war es und ein Anliegen mit euch vegan zu kochen und zu zeigen, wie köstlich und vielseitig die pflanzenbasierte Küche sein kann. Danke, an alle Teilnehmer für den tollen Abend, den Erfahrungaustausch und das gemeinsame Kochen. 

 

20. September 2019: Coal & Boat Demo

Bei der Coal & Boat Demo in Potsdam: Schluss mit Kohle - Wasser, Dörfer, Klima retten!

 

Bei der Coal & Boat Demo in Potsdam: Schluss mit Kohle - Wasser, Dörfer, Klima retten!

#AllefürsKlima

Wir freuen uns, am 20.09. Teil der großen Menge gewesen zu sein, die sich auf den Straßen Magdeburgs am globalen Klimastreik beteiligten. Beinahe 4000 Menschen kamen zusammen und brachten gemeinsam zum Ausdruck, dass unser Planet mit der aktuellen Klimapolitik nicht mehr lange Stand halten kann.

#everydayforfuture #fangbeiDirselbstan

 

28. Januar 2018: Upcycling

Upcycling: Dome aus Lattenrosten bauen

Mit Unterstützung des Magdeburger Grünstreifen e.V. und dessen offener Werkstatt haben wir am 28.01.2018 aus gebrauchten Lattenrosten ein Dome gebaut, den wir für zukünftige Aktionen verwenden möchten.

Upcycling: Dome aus Lattenrosten

 

Am 28.01.2018 haben wir unter fachkundiger Aufsicht von André vom Magdeburger Grünstreifen e.V. ein Dome aus gebrauchten Lattenrosten gebaut. Zunächst haben wir einen Plan gemacht, dann Lattenrostbretter zusammengetragen, gemessen und gebohrt und am Ende das Ganze im Freien zusammengebaut. Den Dome wollen wir für zukünftige Aktionen verwenden.

Weiterführende Links

Grünstreifen e.V. - Lokale, ökologische und soziale Projekte

 

11. Juni 2017: Müllsammeln in Elbnähe

 

Müllsammelaktion Greenpeace

 

Am letzten Tag der "Langen Woche der Nachhaltigkeit" wollen wir noch einmal aktiv werden. Und jede(r) kann mitmachen.

Bei dieser gemeinsamen Müllsammelaktion wollen wir Bereiche entlang der Elbe entmüllen, um zu verhindern, dass Müll in die Elbe und von dort elbaufwärts in die Nordsee gelangt. Auch wenn das nur ein kleiner Beitrag ist, um die Vermüllung der Weltmeere zu reduzieren, wollen wir trotzdem ein Zeichen setzen und zeigen, dass das Thema "Meeresverschmutzung" auch in Gegenden, die nicht unmittelbar am Meer liegen, von Bedeutung ist. Wir freuen uns über alle, die uns beim Müllsammeln unterstützen wollen.

 

4. April 2017: Filmabend

Beschreibung Event

Wir von der Greenpeace Gruppe Magdeburg laden euch an diesem Abend ganz herzlich dazu ein, mit uns zusammen den Film „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“ anzusehen. Im Anschluss an den Film wird es einen "Markt der Möglichkeiten" geben, auf dem sich Magdeburger Projekte vorstellen werden. Es können Kontakte geknöpft und Ideen ausgetauscht werden. 

Ankündigung

Je näher wir uns dem Jahr 2050 nähern, desto aktueller wird dieser Film werden. Der Film ist nicht nur sehr informativ, er regt auch dazu an, selbst aktiv zu werden. Und das ist auch einer der Gründe dafür, dass wir den Film zeigen wollen. Im Anschluss an den Film wird es einen „Markt der Möglichkeiten“ geben, auf dem sich Magdeburger Projekte vorstellen werden, die sich für nachhaltige Lebensmittelproduktion und bewussten Konsum einsetzen. Und natürlich habt ihr alle die Möglichkeit, euch diesen Projekten anzuschließen.

Diskussion

Der Eintritt ist frei.

Wann: 04.04.2017, 18-22 Uhr

Wo: CampusTheater (Johann-Gottlob-Nathusius-Ring 5), auf dem Gelände der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Beim "Markt der Möglichkeiten" im Anschluss an den Film sind unter anderem mit dabei:

  • Stadtgarten Sonnenbad
  • FoodCoop Magdeburg
  • Frau Ernas loser Lebensmittelpunkt. Unverpackt Magdeburg
  • Bienenweide e.V.
  • Interkultureller Garten (IkuGa Magdeburg)
  • Slow Food Magdeburg
  • Magdeburg Vegan
  • Tierrechtsgruppe Veganimal Magdeburg

 

    Weiterführende Links 

    Offizielle Seite zum Film

    Facebook Event

     

    2. November 2016: Upcycling Workshop mit IKUS

     

    Upcycling Workshop bei IKUS Magdeburg

     

    Alte Fahrradschläuche geflochten

     

    Handytasche aus alten Fahrradschläuchen

     

    Bei einem Upcycling Workshop haben wir zusammen mit IKUS Magdeburg tolle Sachen gebastelt. Zum Beispiel Handy-Taschen aus alten Fahrrad-Schläuchen, Portemonnaies aus gebrauchten Milchkartons oder geflochtene Körbe aus gerolltem Zeitungspapier.

     

    17. September 2016: Protest gegen CETA und TTIP

    CETA und TTIP stoppen!

     

    Ballons aufblasen, zur Demo, Regen ertragen und los gings heute bei der Demonstration in Leipzig ... gegen CETA und TTIP.

     

    Juni 2016: Protest gegen Regenwaldzerstörung durch Bau eines Staudammes

     

    Save the heart of the Amazon

    Heute waren wir in Magdeburg auf der Sternbrücke und haben unser Anliegen auf ein Banner gemalt. Wir haben zusammen mit Gleichgesinnten gegen den geplanten Bau von Staudämmen und damit gegen die Zerstörung des Regenwaldes in Brasilien protestiert und dabei auch Protest-Unterschriften gesammelt. Denn die brasilianische Regierung plant Umweltzerstörung im großen Stil, indem sie den Ausbau von Staudämmen im Amazonas-Regenwald vorantreiben will.

    Der Tapajós-Fluss ist einer der letzten frei fließenden Nebenflüsse des Amazonas. Entlang dieses Flusses sollen nun kilometerlange Staudämme entstehen. Der erste geplante Damm ist der São-Luiz-do-Tapajós-Staudamm. Mit ihm entstünde ein 729 Quadratkilometer großes Staubecken und damit ein Stausee mehr als doppelt so groß wie München. Das Gebiet befindet sich in einer intakten Urwaldregion mit einer einzigartigen Artenvielfalt. Der Lebensraum von indigenen Völkern wie z.B. den Munduruku, die seit Jahrhunderten am und vom Fluss leben sowie von Hunderten Tierarten würde zerstört werden.

    Nicht nur wir von Greenpeace sind für den Schutz des Amazonas

     

    Allein die Vorbereitungen und der damit verbundene Bau neuer Straßen im Amazonas-Gebiet bedrohen das empfindliche Ökosystem. Denn sie vereinfachen z.B. das Eindringen in das Waldgebiet und ermöglichen damit Ansiedlungen und illegalen Holzeinschlag. Aber auch der Einfluss auf das Klima kann verheerend sein. Denn zum Einen beansprucht der Aufbau der riesigen Anlagen Unmengen von Energie, zum Anderen werden durch die Verrottung von überfluteter Vegetation erhebliche Mengen von Treibhausgasen wie Kohlendioxid und Methan freigesetzt. Die Zerstörung der Amazonas-Regenwälder bedeutet den Verlust eines wichtigen CO2-Speichers. Das hat nicht nur Auswirkungen auf das lokale Klima im Amazonas-Gebiet, sondern trägt auch zum weltweiten Klimawandel bei.

    Ohne internationale Unterstützung wären solche Projekte nicht zu stemmen. Unternehmen wie z.B. der Technologiekonzern Siemens oder die Firma Voith könnten Turbinen und Generatoren für das Großprojekt liefern, wie sie es schon für den umstrittenen Belo-Monte-Staudamm taten.

    Mittlerweile wurde von der brasilianischen Umweltbehörde bekannt gegeben, dass zumindest der São-Luiz-do-Tapajós-Staudamm im Herzen des Amazonas-Regenwaldes nicht gebaut wird. Unser Protest hat offenbar Wirkung gezeigt.

    Weiterführende Links 

    Schutz für den Amazonas-Regenwald

     

    19. März 2016: Müll-Sammeln an der Elbe

    Müll sammeln an der Elbe

    Bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikabfälle gelangen weltweit jedes Jahr alleine von Land aus ins Meer. Dort verrottet das Plastik nicht, sondern belastet für mehrere hundert, wenn nicht gar tausend Jahre die Ökosysteme. Wissenschaftler schätzen die Menge des Plastiks, die bereits im Meer schwimmt, auf 150 Millionen Tonnen. Selbst an entlegensten Orten wie in Tiefseegräben oder der Arktis ist mittlerweile Plastikmüll zu finden.

    Müll sammeln an der Elbe

    Für Meerestiere wie z.B. Seevögel, Meeresschildkröten, Roben und Wale kann Plastikmüll tödlich enden, da sie ihn mit Nahrung verwechseln oder mit der Nahrung aufnehmen. Ihre Mägen werden vom Plastikmüll verstopft, so dass die Tiere verhungern oder verdursten können. Forscher haben Mikroplastik längst in Plankton, Muscheln und Garnelen nachgewiesen. Auch in Nordseefischen wie Makrele, Hering oder Flunder wurden sie fündig. So kann unser eigener Müll letztendlich wieder auf unseren Tellern landen.

    Müll sammeln an der Elbe

    Am 19.03.2016 wollten wir zusammen mit Umweltaktivisten in über 60 Städten ein Zeichen setzen und auf die Vermüllung der Meere aufmerksam machen. Wir haben uns im Herrenkrug in Magdeburg an der Elbe getroffen und drei Stunden lang Müll gesammelt. Wir waren selbst überrascht, wie viel Müll dabei zusammen gekommen war. Den Müll haben wir im Anschluss im Stadtpark neben unserem Info-Stand präsentiert.

    Müll sammeln an der Elbe

     

    Weiterführende Links 

    Umweltaktivisten säubern in 65 Städten Gewässerufer von Plastikmüll
     

     

    22.02.2016: Fotoshow "Naturwunder Erde"

    Fotoshow von Markus Maute: "Naturwunder Erde"

    Eine Weltreise voller Bilder, Erlebnisse und Musik:
    die aktuelle multimediale Fotoshow von & mit Markus Mauthe

    Die Erde im Porträt: Eine größere Herausforderung hätte sich der Naturschützer und Fotograf Markus Mauthe nicht aussuchen können. In seiner aktuellen multimedialen Fotoshow im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace nimmt der Fotograf sein Publikum mit auf eine Reise zu den beeindruckensten Naturlandschaften unsere Erde. Über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren entstand diese Multivisionsshow auf Reisen in sechs Kontinente.

    07.03.2016, 20:00 Uhr

    Oli Lichtspiele Magdeburg, Olvenstedter Straße 25

    Eintritt ist frei

    Weitere Informationen:

    http://www.greenpeace.de/naturwunder-erde

     

    09.12.2015: Kleidertauschparty

    Kleidertauschparty Flyer

     

     

    29.11.2015: Demonstration für Klimaschutz

    climatemarch

    Tausende Menschen sind am Sonntag (29.11.2015) weltweit auf die Straße gegangen, um für mehr Klimaschutz und gegen Klimakiller wie z.B. Kohle, Fracking & Co. zu demonstrieren. Anlass dafür war die bevorstehende UN-Klimakonferenz in Paris, auf der endlich klimafreundliche Ergebnisse herauskommen sollen und keine halbherzigen Alibi-Aktionen. Auch unsere Gruppe war mit dabei.

     

     

    02.05.2015: Grüne Messe Infostand

    grünemesse

    Grüne Ideen rund um das Thema Energie und Umwelt war das Thema bei der Grünen Messe in den Gruson Gewächshäusern Magdeburg.

    Ein Thema, mit dem wir uns in der Greenpeace Gruppe Magdeburg auch beschäftigen ... und das ziemlich häufig. Daher hatten wir uns entschieden, mit einem Infostand teilzunehmen. Es war sehr interessant und hat sich definitiv gelohnt.

     

     

    11.03.2015: Mahnwache Fukushima-Katastrophe

    Fukushimamahnwache

    Zusammen mit vielen anderen Menschen weltweit haben wir heute in Magdeburg vor dem Hauptbahnhof an die Umwelt- und Atomreaktor-Katastrophe in Japan erinnert, die sich am 11.03.2011 ereignet hat und deren Folgen vor allem die Menschen vor Ort noch immer zu spüren bekommen. Daran wird sich auch in den kommenden Jahren nichts ändern.

     

     

    15.11.2014: Protest bei McDonalds

    mcdonalds

    Greenpeace-Aktivisten, Passanten und Kunden forderten am Samstag den 15.11.2014 vor McDonald's-Filialen in 44 Städten: "Stoppt genmanipuliertes Futter"! Seit diesem Jahr lässt McDonald's Deutschland wieder Futter mit gentechnisch manipuliertem Soja an Hähnchen verfüttern - trotz katastrophaler Folgen für Mensch und Umwelt in den Anbaugebieten.

    Auch wir von der Greenpeace Gruppe Magdeburg waren dabei und haben bei der Filiale in der Nähe des Alten Marktes protestiert.

     

     

    04.10.2014: Ice-Ride

    iceride

    Weltweit wird an diesem Wochenende in 32 Ländern und über 160 Städten - wie Vancouver, Buenos Aires, Rom, Athen oder Bratislava - für die Arktis und mehr Klimaschutz geradelt. Magdeburg ist eine der teilnehmenden Städte.

    Am 4. Oktober gab es den zweiten internationalen Ice Ride. Tausende Menschen haben sich auch in diesem Jahr wieder auf ihre Drahtesel geschwungen und in die Pedalen getreten, um ihre Botschaft an die Erdölkonzerne zu richten:

    Wir wollen und brauchen keine Ölbohrungen in der Arktis!

    In diesem Jahr hat sich die Greenpeace-Gruppe Magdeburg am Ice Ride beteiligt. Knapp 50 Menschen waren mit dabei.

    Hintergrundinformationen unter: http://www.greenpeace.de/iceride

     

     

    23.08.2014: Menschenkette

     Menschenkette

    Zusammen mit 7.500 anderen Gegnern der Braunkohletagebaue haben wir heute am 23.08.2014 eine Anti-Kohle-Menschenkette von Grabice (Polen) nach Kerkwitz (Deutschland) gebildet.

     

     

    07.06.2014: Protest gegen Braunkohleabbau

    Antikohle

    Magdeburg bleibt! - aber was ist mit Proschim, Kerkwitz und Gastrose? Diese Orte werden, wenn es nach der Brandenburgischen Landesregierung geht, schon bald dem Braunkohletagebau weichen. Gegen diese Pläne und für eine echte Energiewende haben wir heute am 07.06.2014 auf der Sternbrücke demonstriert. Mit dabei war ein 5 Meter hohes, luftgefülltes Schaufelrad eines Braunkohlebaggers.

    Deutschland muss aus der Energiegewinnung aus Kohle aussteigen, um seine Klimaziele nicht zu verfehlen und um den Klimawandel nicht weiter anzufeuern!