Draußen-Kleidertauschparty zum Fashion Revolution Day

Jennifer Häusler Greenpeace Ortsgruppe
in der Gruppe Greenpeace Oldenburg

Am 24.04. ist der internationale Gedenktag des tragischen Unglücks in Bangladesh vor 9 Jahren. Dort ist am 24. April 2013 eine große Fabrik - Rana Plaza - eingestürzt und hat über 1000 Menschen das Leben gekostet. Betroffen von dem Unglück waren hauptsächlich Näher:innen, die dort für Fast Fashion Brands wie Mange oder Kik für einen Billiglohn Kleidung produziert haben.

Dieser tragischer Tag ging als der größte und verheerendste Unfall in der internationalen Textilindustrie in die Geschichte ein und hat eine große Debatte über Sicherheit- und Arbeitsstandards in der Branche losgetreten. Es hat sich auch eine Menge getan, doch auch heute noch schuften Menschen (auch Kinder) unter unerträglichen Bedingungen für einen Hungerlohn, und das oft ohne soziale Absicherung. Welche Folgen das für die Arbeiter:innen und ihre Familien hat, hat sich zuletzt in der Coronapandemie gezeigt.

Wir haben es in der Hand! Lasst uns jetzt den Wahnsinn der Fast Fashion Branche stoppen und Alternativen zeigen ?

Durchschnittlich kauft jede:r Deutsche jährlich 60 Kleidungsstücke. Wenn im Jahr auch nur zwei davon weniger konsumiert werden würden, ließen sich so viele CO2-Emissionen sparen wie der gesamte innerdeutsche Flugverkehr ausstößt ?. Hinzu kommt, dass etwa ein Fünftel der Klamotten im Kleiderschrank nie getragen wird.

Komme am 23. April zwischen 14 und 18 Uhr mit maximal 5 Kleidungsstücken zum Draußen-Kleidertausch am Lefferseck, Lange Straße 86, und freue dich über "neue, alte" Schätze für deinen Kleiderschrank!