Rote Karte für Billigfleisch!

Rote Karte für Billigfleisch!

Greenpeace Oldenburg Redaktion Greenpeace Ortsgruppe
in der Gruppe Greenpeace Oldenburg

 

Weil Supermärkte fast ausschließlich Billigfleisch aus tierquälerischer, Menschen und Umwelt ausbeutender Haltung anbieten, protestierten wir heute in der Oldenburger Innenstadt mit dem Motto: „Zeig Billigfleisch die Rote Karte“.

Bereits im Januar hat unsere Abfrage bei Supermärkten gezeigt, dass diese zu rund 90% Frischfleisch der schlechtesten, teils tierschutzwidrigen Haltungsstufen 1 und 2 anbieten. Seitdem ist viel passiert: der Tönnies Skandal hat gezeigt, wie die Billigfleisch-Industrie Menschen ausbeutet. Bilder aus Massenställen haben gezeigt, wie Millionen Tiere für ein möglichst billiges Schnitzel leiden. Doch die Supermärkte scheinen nichts gelernt zu haben. Unsere aktuelle Abfrage zeigt: sie bieten immer noch zu rund 90% Billigfleisch an. Dahinter steckt ein industrialisiertes System, das Menschen und Tiere ausbeutet, für das der Amazonas brennt, das das Klima aufheizt und unsere Lebensgrundlagen zerstört.

Das kannst du tun, um das kranke System Billigfleisch zu stoppen:


Danke, dass du mit uns das kranke System Billigfleisch beendest!