Demo für einen besseren Schutz des Naturparks Schönbuch

Greenpeace Tübingen Redaktion  Greenpeace Ortsgruppe • 14 February 2022
in der Gruppe Greenpeace Tübingen
Demo fü besseren Schutz des Naturparks Schönbuch

Am Samstag, dem 12. Februar 2022 demonstrierten Greenpeace Aktivist:innen aus Tübingen, Böblingen/Sindelfingen und Stuttgart, sowie die örtliche Bürgerinitiative „Naturwald Schönbuch“ im Schönbuch für mehr Waldschutz.

Wir starteten in Bebenhausen und gingen entlang des Goldersbachs über den Grillplatz am geschlossenen Brunnen, vorbei am Bannwald bis kurz vor die Teufelsbrücke, danach hoch in Richtung Kohltorwiese bis zum Widenmann-Denkmal und über das Schwarzwildgehege zurück nach Bebenhausen. Auf dieser abwechslungsreichen Strecke sieht man die volle Schönheit des Schönbuchs, den Bereich des gut geschützten Bannwalds mit viel Totholz, weiter oben die etwas lichteren Teile des Waldes, bis hin zu einer Stelle, die gerade wegen Baumfällarbeiten gesperrt ist.

Gesunde Wälder sind wichtige Verbündete im Klima- und Artenschutz. Doch nur 2,8 Prozent stehen bundesweit unter strengem Schutz und können sich natürlich - ohne forstliche Bewirtschaftung - entwickeln. Baden-Württemberg liegt mit 1,23 Prozent streng geschützter Wälder sogar auf dem letzten Platz. Dem Ländle kommt als einem der waldreichsten Bundesländer Deutschlands diesbezüglich jedoch eine besondere Verantwortung zu. Der Schönbuch ist überwiegend ein wirklich schöner Wald, andere Wälder Deutschlands sehen deutlich schlechter aus.

Es gibt im Schönbuch mehrere kleine Bannwälder die komplett aus der forstwirtschaftlichen Nutzung genommen sind und es finden sich besonders schützenswerte und seltene Tierarten wie z.B. der Eremit-Käfer. Große Teile sind als FFH- und Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Das Problem ist jedoch, dass in diesen trotz des Schutzstatus' eingeschlagen werden darf und wird. Deshalb ist es so wichtig dafür zu sorgen, dass in den ausgewiesenen Schutzgebieten auch ein echter Waldschutz praktiziert wird, sonst ist der Schutz-Status ein zahnloser Papier-Tiger.

Aus diesem Grund protestierten wir auf unserer Waldwanderung mit Bannern, um die Verantwortlichen in der Politik - allen voran Minister Peter Hauk - zum Handeln aufzufordern.

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag von Greenpeace zeigt zudem: 70 Prozent der Menschen in Baden-Württemberg sind der Meinung, dass Holzeinschlag für die Industrie oder Energiegewinnung in geschützten Wäldern nicht erlaubt sein sollte. Eine große Mehrheit der Befragten in Baden-Württemberg äußerten, dass sie den Anteil der geschützten Wälder in Deutschland für zu gering halten. Mit über 75 Prozent findet eine große Mehrheit der Befragten auch, die wichtigsten Funktionen des Waldes seien der Schutz bzw. Heimat von Tieren und Pflanzen sowie der Klimaschutz.

 

Weitere Infoszum Thema gibt es auf der Waldschutz-Seite von Greenpeace Deutschland.

Siehe auch den Tagblatt Artikel oder den GEA Artikel zu unserer Aktion.

 

Demo fü besseren Schutz des Naturparks Schönbuch

 

Demo fü besseren Schutz des Naturparks Schönbuch

 

Demo fü besseren Schutz des Naturparks Schönbuch

 

Demo fü besseren Schutz des Naturparks Schönbuch