Veranstaltung

Wie geht es unseren Wäldern?

Greenpeace Würzburg Redaktion
Greenpeace Würzburg Redaktion Greenpeace Ortsgruppe
in der Gruppe Greenpeace Würzburg

English version below

In den 1980ern sprachen wir vom Waldsterben. Die Sorge um sauren Regen, der die Bäume schädigt, zog sich durch Gesellschaft und Politik und führte zu entsprechenden Maßnahmen: Eingriffe in die Wirtschaft zu Gunsten der Umwelt.

Heute, keine vierzig Jahre später, geht es den Bäumen schlechter als damals. 80% unserer Wälder sind krank, nur noch jeder 5. Baum hat eine gesunde Krone.

Grund ist der massive Anbau von Nadelbäume, welche sich in tieferen, wärmeren Regionen nicht wohlfühlen und nun massiv unter der Klimaerwärmung leiden. Die massive Pflanzung dieser Arten förderten die Ausbreitung und den Befall von Insekten. Zusätzlich leiden sie besonders unter der erhöhten Temperatur und der Trockenheit und sind Anfälliger für Stürme.

Gleichzeitig werden die Bäume auch durch die Holzwirtschaft sehr belastet. Zwar liegen 67% der Wälder in Schutzgebiete, doch haben diese verschiedenen Schutzbezeichnungen nur selten die erwartete Wirkung.

Infostand

Um Würzburg gibt es diverse Schutzgebiete:

infostand

Es finden sich verschiedene Ökoflächenkataster, Flora-Fauna-Habitate (FFH-Gebiete), vereinzelte Landschafts- und Naturschutzgebiete und seit neuestem ein Naturwälder bei Reichenberg und im Irtenberger Wald hinter Kist. Vom letzten ausgenommen bieten die anderen kaum oder nicht genügend Schutz. Vom Holzeinschlag sind sie nicht ausgenommen.

Insgesamt ist in Bayern aktuell nur eine Fläche von 3,66% geschützt, obwohl bereits 2020 das Ziel bestand, in Bayern 5% der Waldfläche unter Schutz zu stellen.

Gleichzeitig werden immer mehr Wälder gerodet und die Waldfläche sinkt. Aktuell sind in Bayern 1.000 Hektar Wald bedroht:

  • 161 Hektar durch 7 Gewerbegebiete (z.B. Teublitz, Oberpfalz: 20 ha Klimawald mit Moor und Sumpf)
  • 246 Hektar durch 10 Abbauprojekte für Kies & Sand (z.B. Forst Kasten, Neuried: 40 ha Klimaregler)
  • 193 Hektar durch Bundesstraßen/Autobahnen (z.B. B85, Pittersberg – Altenkreith: 70 ha Wald)

Und trotz der schlechten Waldsituation wollen CSU und Freie Wähler den Waldschutz noch weiter beschränken, den Holzeinschlag fördern und die Einführung von Schutzgebiet verhindern.

Das wir unseren Wald schützen und auf die Situation aufmerksam machen müssen, war für uns sofort klar. Denn der Wald, der Deutschland zu rund 1/3 bedeckt, ist nicht nur zur Holzlieferung und zur persönlicher Erholung da, sondern ist ein wichtiger CO2-Speicher, Sauerstofflieferant, Wasserspeicher und wichtig für die Biodiversität.

Zu diesem Thema zeigen wir am Sonntag, 5.3, 16:00 den Film „Die Eiche – mein Zuhause“ im Kino, zusammen mit dem Bergwaldprojekt.

infostand

Für den Wald organisierten wir am Mittwoch, 1.3. einen Infostand: Ein schöner, sonniger Tag, mitten in der Innenstadt und dazu unsere Frage:

„Wie geht es unserem Wald?“

Auf Infozetteln konnten sich Menschen zur Situation und Schutzgebieten, zu persönlichen und politischen Maßnahmen informieren. Flyer klärten über den Nationalpark – die beste Schutzmethode für Wälder – auf. Und bei einem Kreuzworträtsel zum Thema Wald und Holz gab es 1 von 3 Freikarten für unseren Film zu gewinnen.

Außerdem konnten die Menschen auf unserem Banner notieren, weshalb der Wald für sie wichtig ist.

infostand

Wir konnten an dem Tag viele Menschen ansprechen, aufklären und interessante Gespräche führen. Einige werden wir hoffentlich bei unserem Film oder beim Klimastreik am Freitag wiedersehen.

Am wichtigsten ist uns, den Menschen die Bedeutung des Waldes näher zu bringen. Statt diesen zu verheizen und als Holzplantagen zu nutzen, wie es aktuell der Fall ist, brauchen wir gesunde, intakte Wälder für unsere Zukunft. Am besten reguliert sich ein Wald ohne menschlichen Einfluss, wie wir am Nationalpark Bayerischen Wald sehen.

Der Steigerwald mit seinen alten Buchen und hoher Biodiversität bietet beste Voraussetzungen, als Nationalpark zu dienen. Nicht nur die Natur, die Tiere, das Klima im Wald und der Umgebung profitieren davon, sondern letztlich ist ein gesunder Wald Grundlage der Zukunft unseres Planeten.

Jede:r einzelne kann dazu beitragen, unsere Wälder zu schützen. Indem wir Papier sparen, weniger Holz verheizen oder das Klima schützen. Am meisten können Förster:innen und die Politik tun, daher ist es unsere Aufgabe, diese anzusprechen. Ob mit Briefen, in Parteien oder beim Klimastreik.

Wir müssen jetzt handeln, denn jeder heiße, trockene Sommer, jedes Gradzehnt Erwärmung, stellt eine Belastung für unsere Wälder da. Waldschutz kostet nichts, von einem Nationalpark profitieren alle und ein Nationalpark im Steigerwald, gleich um die Ecke, wäre auch noch super cool!

 

English version

How are our forests doing?

In the 1980s, we talked about forest dieback. Concerns about acid rain damaging trees rippled through society and politics, leading to action: Interventions in the economy to benefit the environment.

Today, less than forty years later, the trees are worse off than they were then. 80% of our forests are diseased, only every 5th tree has a healthy crown. 

The reason is the massive planting of conifers, which are not comfortable in lower, warmer regions and now suffer massively from global warming. The massive planting of these species promoted the spread and infestation of insects. In addition, they suffer especially from the increased temperature and drought and are more susceptible to storms. 

At the same time, the trees are also highly stressed by the timber industry. Although 67% of the forests are located in protected areas, these various protection designations rarely have the expected effect.

There are various protected areas around Würzburg: 

There are various ecological land registers, flora-fauna habitats (FFH areas), isolated landscape and nature reserves and, more recently, a natural forest near Reichenberg and in the Irtenberg forest behind Kist. Except for the last one, the others offer little or not enough protection. They are not exempt from logging.

In total, only an area of 3.66% is currently protected in Bavaria, although there was already a goal in 2020 to place 5% of the forest area in Bavaria under protection. 

At the same time, more and more forests are being cleared and the forest area is decreasing. Currently, 1,000 hectares of forest are threatened in Bavaria:

- 161 hectares due to 7 industrial estates (e.g. Teublitz, Upper Palatinate: 20 hectares of climate forest with moor and swamp).

- 246 hectares by 10 quarrying projects for gravel & sand (e.g. Forst Kasten, Neuried: 40 ha climate regulator)

- 193 hectares due to federal roads/highways (e.g. B85, Pittersberg - Altenkreith: 70 ha forest)

And despite the bad forest situation, CSU and Freie Wähler want to further restrict forest protection, promote logging and prevent the introduction of protected areas. 

That we must protect our forest and draw attention to the situation was immediately clear to us. Because the forest, which covers Germany to about 1/3, is not only there for wood supply and personal recreation, but is an important CO2 reservoir, oxygen supplier, water reservoir and important for biodiversity.

On this topic we show on Sunday, 5.3, 16:00 the film "The oak - my home" in the cinema, together with the mountain forest project.

 



For the forest we organized an information stand on Wednesday, 1.3.: A beautiful, sunny day, in the middle of the city center and in addition our question:

"How is our forest doing?"

On info slips people could inform themselves about the situation and protected areas, about personal and political measures. Flyers provided information about the national park - the best way to protect forests. And in a crossword puzzle on the topic of forests and wood, there was 1 of 3 free tickets to our film to be won.

People were also able to write down on our banner why the forest is important to them.

We were able to address many people on the day, educate them and have interesting conversations. Hopefully we will see some of them again at our film or at the climate strike on Friday. 

The most important thing for us is to make people aware of the importance of the forest. Instead of burning it and using it as timber plantations, as is currently the case, we need healthy, intact forests for our future. The best way for a forest to regulate itself is without human influence, as we see in the Bavarian Forest National Park. 

The Steigerwald with its old beech trees and high biodiversity offers the best conditions to serve as a national park. Not only nature, animals, the climate in the forest and the surrounding area benefit from this, but ultimately a healthy forest is the basis for the future of our planet.

Every:r individual can contribute to protecting our forests. By saving paper, burning less wood or protecting the climate. Foresters and politicians can do the most, so it is our task to address them. Whether with letters, in parties or during the climate strike.

We must act now, because every hot, dry summer, every decade of warming, puts a strain on our forests. Forest protection costs nothing, everyone benefits from a national park and a national park in the Steigerwald, just around the corner, would also be super cool!

 

Dateien