Noch mehr Massentierhaltung im Oderbruch?

Johanna Barnbeck • 26 April 2021
Wir möchten das Oderbruch erhalten

Liebe Freunde des Oderbruchs,

Wir - die Bürgerinitiative Oderbruch - wenden uns mit einem dringenden und wichtigen Anliegen an Euch:

Im Oderbruch soll eine weitere große Stallanlage für 30.000 Legehennen errichtet werden. Obwohl diese Anlage genehmigungspflichtig ist und eine Umweltverträglichkeitsprüfung erfolgen muss, wurden selbst unmittelbare Anwohner nicht informiert. Weder durch die Gemeinde Letschin noch durch den Agrarkonzern ODEGA . 

Bitte unterschreibt unsere Online-Petitionspendet für das juristische Verfahren und teilt unser Anliegen mit anderen! Solltet ihr aus der Region sein, unterschreibt bitte auf unseren Unterschriftenlisten vor Ort. Wir wollen zeigen, dass sowohl die lokale Bevölkerung gegen weitere Massentierhaltung im Oderbruch ist, als auch sonst auf der Welt kein Platz mehr für sie ist. 

Wir wollen diesen neuen Legehennen-Megastall verhindern, denn:

  • Es gibt bereits 1,5 Mio Tiere in Massentierhaltung im Oderbruch. Das sind unverhältnismäßig viele Tiere auf so kleinem Gebiet und gibt es bereits eine hohe Belastung von Tier, Natur und Mensch.
  • Wir befürchten, dass es immer mehr solche Anlagen im Oderbruch geben soll. Eine Entenmast ist bereits in unmittelbarer Nähe geplant (Firma DucTec GmbH). Am 27.04.2021 wird dieses Projekt bei einer Gemeindeversammlung vorgestellt. Im 10 km entfernten Neuhardenberg beginnt am 28.04.201 ein öffentliches Verfahren für eine Anlage mit 80.000 Tieren (Friedländer Strom GmbH).  
  • Megaställe erhöhen nachweislich durch ihre Keimbelastung das Risiko von Lungenentzündungen. In Corona-Zeiten ist das ein absolutes Unding.
  • Durch die Geflügelpest besteht bereits seit Dezember 2020 eine Stallpflicht und ist das Gebiet Sperrbezirk. Hier noch weitere Ställe in die Gefahrenzone zu bauen, ist unverantwortlich. 
  • Megaställe sind weder artgerecht noch berücksichtigen sie Tierwohl in irgendeiner Form. 
  • Durch Megaställe kommt 80% der Antibiotika auf die umliegenden Felder.
  • Die Keimbelastung wird mittels Bioaerosole auf Wildtiere und Vögel übertragen und schadet damit massiv der umliegenden Umwelt.
  • Megaställe verschmutzen zusätzlich Boden und Grundwasser. 

Quellen und weitere Infos findet ihr auf: www.bi-oderbruch.de