Plakatfahrräder mit dem Angebot der Woche

Luisa Keßling Greenpeace Ortsgruppe

Habt ihr eigentlich unsere Plakatfahrräder vor Bochumer und Wittener Supermärkten entdeckt?

In den letzten Wochen haben wir mit aussagekräftigen Fahrrädern darauf aufmerksam gemacht, dass Fleischkonsum für Tierwohl, Klima und die Gesundheit schwere Folgen haben kann. Ein Verbot für Fleischwerbung kann helfen den Konsum in Deutschland zu reduzieren.

Viele der schädlichen und teuren Folgen für Umwelt, Klima und Gesundheit sind im Preis für Fleischprodukte nicht enthalten. Wegen der schlechten Arbeitsbedingungen und unfairen Bezahlung der Erzeuger:innen ist die Produktion von Fleisch auch sozial ein besonders folgenschwerer Bereich der Lebensmittelherstellung. Um sinkenden Preisen bei Fleischprodukten entgegenzuwirken, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im Sommer 2020 angekündigt, Fleischwerbung über den Preis zu verbieten. Das Rechtsgutachten kommt allerdings zu dem Schluss, dass ein Verbot von Preiswerbung wahrscheinlich zu mehr irreführender Werbung hinsichtlich der Haltungsbedingungen führen würde. "Für die Kund:innen wird eine informierte Kaufentscheidung auch dann nicht möglich, wenn anstatt mit Niedrigpreisen mit beschönigenden Bildern geworben würde", so Töwe. "Das von Ministerin Klöckner geplante Werbeverbot mit Preisen reicht nicht aus. Wer Klima, Tiere und unsere Gesundheit vor den fatalen Folgen der Fleischwirtschaft schützen will, darf überhaupt keine Werbung mehr für Fleisch zulassen.

Wie kannst du helfen?

Nutze den Link unten, um bei der Petition gegen Fleischwerbung zu unterschreiben und schicke sie auch deinen Freund:innen und Familie.

 

https://act.greenpeace.de/werbestopp-fleisch