Auf dem Bonner Hofgarten -wieder- für Frieden und gegen Atomwaffen!

Jan-Patrick Behrend Greenpeace Ortsgruppe • 15 August 2022
in der Gruppe Themengruppe Frieden

Auf dem Bonner Hofgarten für Frieden und gegen Atomwaffen!

Greenpeace ruft zu diplomatischen Konfliktlösungsanstrengungen und zum Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag auf -wofür wir am Samstag an die Fassade der Bonner Universität Friedensmotiven angestrahlt haben.

Und diese Aktion fand passenderweise im oder über dem Bonner Hofgarten statt,

jenem großen Rasenplatz, an dem vor 40 Jahren bereits Hunderttausende einer breiten Friedensbewegung gegen das damalige Wettrüsten demonstriert haben. Bonn war damals Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland, also quasi „Hauptstadt der BRD“.

Die damalige Gemengelage zwischen den beiden Militärblöcken NATO und Warschauer Pakt war wahrlich gefährlich, Anfang der 1980er Jahre, als der damalige „kalte Krieg“ noch einmal vom Stadium der Ent-Spannung -der vorigen fast 2 Jahrzehnte nach "Just-in-time-"Beilegung der Kubakrise 1962- wieder gewaltig in Richtung An-Spannug umsprang ...

Und doch: Einige Jahre später begannen die Hauptmächte beider Seiten, USA und die Sowjetunion (auch „Sowjetrussland“ genannt) mit Abrüstungsverhandlungen. Wozu nicht nur die Kosten der Überrüstung und internationaler Druck einer globalen Friedensbewegung -inklusive Greenpeace und vielen anderen- sondern maßgeblich auch die Bereitschaft der neuen sowjetischen Führung unter dem Reformer Gorbatschow zu eigenen Zugeständnissen beigetragen hat.

Schließlich konnten sich die USA und Sowjetunion 1987/88 auf die Abrüstung aller Mittelstreckenraketen in Europa und eine deutliche Reduzierung der Langstreckenraketen (mit denen sich beide Länder direkt gegenseitig bedrohen) einigen.

Von dieser ersten der „Mega-Großdemos“ Anfang der 1980er Jahre gibt die damalige Tagesschau-Sendung einen recht guten Eindruck …

(Der Link ist natürlich nicht von Greenpeace und leider ist die Tonqualität mäßig. )

https://www.youtube.com/watch?v=ULo-QOPKYQs

Einen einzigen Link dazu habe ich aus der Mediathek der ARD-Tagesschau gefunden, leider nur ein "Fetzen" aus der Tagesschau vom 10.10.1981: https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-462573.html   Kein Ruhmesblatt für die ARD, es sei denn, ARD und ZDF wären irgendwie gerichtlich gezwungen, mit ihrem großen Funds bei zeitgeschichtlichen Themen ihre teilweise Monopolmacht etwas zu öffnen, so ähnlich ist es ja bei der Löschung von Beiträgen aus der Mediathek nach ein paar Monaten. Ich bin aber grundsätzlich der Meinung, dass Berichte des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks trotzdem frei zugänglich sein sollten.