Tipps für ein nachhaltiges Osterfest

Melanie Manegold Greenpeace e.V. • 29 March 2022

Ostern ist neben Weihnachten die Zeit des Jahres, in der besonders viel Schokolade konsumiert wird.

Besonders für Familien mit Kindern sind Osterbräuche wie Ostereier suchen und das gemeinsame Basteln und Dekorieren eine schöne Tradition und in Corona-Zeiten auch eine lustige und willkommene Abwechslung.

Durch ein bewusstes Konsumieren von Schokolade zu Ostern ist es möglich, ganz direkt etwas für den Schutz der Wälder in der Côte d'Ivoire und gegen die dort leider immer noch weit verbreitete Kinderarbeit zu tun. Denn ? ? 214 Millionen Schoko-Hasen wurden im letzten Jahr allein in Deutschland produziert und laut des Forums Nachhaltiger Kakao stammen 57,6 % der Kakaoimporte aus Côte d'Ivoire (Bezugsjahr 2018, 264.800 Tonnen).

Was kannst du konkret tun?

  1. In Maßen: Ja, Schokolade ist sehr lecker. Trotzdem ist es wichtig, auf den eigenen Konsum zu achten und nicht haufenweise billige Schokolade zu konsumieren. Schokoladenprodukte sind meist sehr kalorienreiche Genussmittel und sollten dem eigenen Körper und auch der Umwelt zuliebe besser maßvoll gegessen werden – so schwer das auch fällt ?.  
  2. Beim Kauf von Schokolade immer darauf achten, dass die Schoko-Hasen- und Schoko-Eier aus fairer Bioschokolade bestehen.
  3. Im Laden unbedingt auf ein Fairtradesiegel achten. Fairtrade garantiert, dass etwa bei der Herstellung von Kakao bestimmte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien eingehalten wurden.

Unsere Greenpeace-Kolleg:innen in Österreich haben im letzten Jahr ??? 10 Tipps rund um ein nachhaltiges Osterfest ??? zusammengestellt. Schaut da doch gerne mal rein, viele Tipps passen auch für Deutschland.

Und auf der Internetseite von MakeChocolateFair findet ihr weitere Infos und Ideen, zum Beispiel ein Infoblatt zu zahlreichen Fairhandels- oder Nachhaltigkeitssiegel für Kakao und Schokolade.