Das Meer ist kein Industriegebiet: Jetzt Unterwasserwelt retten!

Das Meer ist kein Industriegebiet

Jetzt Unterwasserwelt retten!

Gasbohrungen im Paradies:
RWE und Uniper wollen zusammen mit dem australischen Energiekonzern Woodside Gas fördern und damit Natur zerstören. 

Die beiden deutschen Konzerne planen Flüssiggas (LNG) von einem riesigen, neu-geplanten Gasprojekt vor der Küste Westaustraliens zu kaufen. 

Wird dieses Mega-Gasbohrprojekt von Woodside Realität, dann bringt es unweigerlich viele Umweltsünden mit sich☠️🐳:

  • Erkundungsmaßnahmen mit Unterwasserschallkanonen;
  • Aufsprengen, Ausbaggern, Aufschütten/Ebnen des Meeresbodens für die Verlegung von mehreren Hundert Kilometer langen Pipelines;
  • sowie für die Verankerung der Bohrplattformen, samt Verklappung des Bagger-Abraums im Meeresgebiet;
  • Auch Bohrunfälle mit sogenannten ‘Blowouts’ sowie Havarien der LNG-Tanker sind eine realistische Gefahr – immer verbunden mit dem Risiko eines Öl- oder Gasaustritts in die Meeresumwelt. 

Finden die Gasbohrungen statt, bedrohen sie die atemberaubend schöne und empfindliche Unterwasserwelt mit Korallenriffen, Seegraswiesen und Meeresbewohnern wie Walen, Delfinen, Rochen, Haien, Seekühen, Meeresschildkröten sowie zahlreichen Fischen – ein echter Hotspot der Biodiversität! Einige der ökologisch sensiblen Gebiete in der betroffenen Region sind sogar ausgewiesene Meeresschutzgebiete bzw. auch UNESCO-Weltnaturerbe. 🐠🐬

Nicht wenige der oben genannten Tiere stehen auf der Roten Liste gefährdeter Arten. Die Gasbohrungen – samt Pipeline-Bau, Schiffsverkehr und erhöhtem Risiko für Gas- und Ölunfälle – greifen massiv in den Lebensraum der dortigen Fauna ein, gefährden ihr Überleben und sind zudem noch extrem klimaschädlich.

👉Fazit: Diese Gasbohrungen würden massiv in das Ökosystem eingreifen, sogar direkt das Überleben einiger Meeresbewohner gefährden und auch dem Artensterben im Meer massiven Vorschub leisten. Ganz zu schweigen davon, dass die Förderung und Verbrennung fossiler Rohstoffe massiv die Klimakrise anheizt, die unseren Ozeanen – speziell auch den Korallenriffen und Seegraswiesen – ohnehin schon schwer zusetzt.
 

Deshalb gibt es nur eine Konsequenz: RWE und Uniper dürfen dieses Vorhaben nicht umsetzen!