Fotoshow "An den Rändern des Horizonts"

Eine Reise zu den Indigenen Gemeinschaften und verborgenen Schönheiten unserer Erde

 

Im März 2015 brach Markus Mauthe nach Afrika auf. In Namibia wollte der bekannte Naturfotograf und Umweltaktivist bei den San und Himba sein neues Projekt starten. Die indigenen Gemeinschaften waren ihm schon von seiner ersten Reise nach Afrika Anfang der neunziger Jahre bekannt. Obwohl Vollprofi und seit über 30 Jahren in den entlegensten Winkeln der Erde mit seiner Kamera unterwegs, hatte Markus Mauthe durchaus Respekt vor der Herausforderung, sich drei Jahre lang vor allem mit Menschen zu beschäftigen. „Zuvor waren ja eher Landschaften und Tiere mein fotografisches Metier“, sagt der Fotograf, „da tat es gut mit Kulturen zu starten, die mir nicht gänzlich fremd waren“.

Sein letztes Fotoshow-Projekt „Naturwunder Erde“, in Kooperation mit Greenpeace entwickelt, war ein Riesenerfolg. Mehr als 95.000 Menschen hatten sich in über 400 Vorstellungen begeistert mitreißen lassen. Als Vortragskünstler versteht Markus Mauthe sein Handwerk wie kaum ein Zweiter: Seine Bilder sind mehr als ästhetisch ansprechende Abbildungen wunderschöner Naturräume. Denn hinter der Kamera steht nicht nur der Fotokünstler sondern auch der Umweltaktivist. Seine tiefe Liebe zur Natur drückt sich in jedem Bild aus, ihm geht es um die Abbildung der inneren Essenz, um das gegenwärtige Wunder, das sich in jeder Pflanze und in jedem Tier in allen Lebensräumen der Erde zeigt. Umso stärker wirken da Mauthes persönliche Erlebnisse und Geschichten auf den Zuschauer, die davon erzählen, wie diese Naturwunder fast überall durch Umweltzerstörung und Klimaveränderungen bedroht sind.

 

Besuche unsere Fotoshow

Den Tourplan findest du hier auf unserer Website greenpeace.de

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.