SWR Messaktion zu Verkehrslärm

Eileen Wolf Greenpeace e.V. • 31 October 2019
0 Kommentare
1 Gefällt mir

Hier ist es #ZuLaut! 


Der SWR hat im Rahmen eines Themenschwerpunktes rund um das Thema Lärm eine Messaktion durchgeführt, die deutlich gezeigt hat: Viele Menschen sind Verkehrslärm ausgesetzt. Das macht auf Dauer krank. 

https://www.swr.de/wissen/zulaut/Mitmachaktion-zuLAUT-Interaktive-Karte-Hier-sind-die-Menschen-im-Suedwesten-vom-Laerm-geplagt,hier-ist-es-zu-laut-karte-100.html

Mit der Aktion rückt der SWR ein Thema in den Mittelpunkt, dass die Politik viel zu lange ignoriert hat: Verkehrslärm mach krank. Zehntausende Menschen in Deutschland leiden darunter. Den Betroffenen fehlt ein gesetzlicher Grenzwerte, auf den sie sich vor Gericht berufen könnten. Dabei gibt es eine einfache und schnell umsetzbare Lösung: Mit einer Absenkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30km/h inner- und 80km/h außerorts sinkt die Belastung an vielen Stellen sofort. Mittelfristig führt kein Weg an einer Verkehrswende vorbei: Weniger Autos und ein Umstieg von Diesel und Benzinern auf leise Elektromotoren schützen das Klima und Menschen vor Lärm. 

Welche Rolle spielen die Autohersteller? 

Das Verhalten der Autohersteller ist skandalös: Sie könnten leisere Autos bauen, tun dies aber nicht. Im Gegenteil: Sie missbrauchen schwache gesetzliche Vorgaben ganz gezielt, um besonders laute Autos zu konstruieren.Die Hersteller setzen die Gesundheit tausender Menschen aufs Spiel, damit sie ihren Modellen einen „charakteristischen Motorsound“ verpassen können. Wir brauchen dringend schärfere Vorgaben für die Typenzulassung.