Heute hat Greenpeace und das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft eine neue Studie auf der Grünen Woche in Berlin vorgestellt.
Der Anlass: Verbraucher*innen wünschen sich eine bessere Tierhaltung. Doch wie eine artgerechtere Tierhaltung finanziert werden kann, ist bis heute unklar.
3 bis 5 Mrd. Euro wären notwendig hat der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung ausgerechnet. Politische Steuerungselemente wie die Angleichung der Mehrwertsteuer und eine Tierwohlabgabe könnten Abhilfe schaffen. Die Verteuerung von Fleisch hätte die positive Nebenwirkung, den Fleischkonsum zu verringern.
Greenpeace favorisiert eine Kombination aus Angleichung der Mehrwertsteuer von 7 auf 19 Prozent mit einer Fleischsteuer. Genaue Informationen findet ihr in der Studie auf unserer Homepage: https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/nachhaltige-landwirtsch…