Sandra Beck erstellte einen Beitrag in Greenpeace Obere Nahe

Kurzbericht zum Infostand auf dem Pflanzenmarkt in Bad Sobernheim am 04.10.2020

Nachdem der bekannte Gartentag im April wegen der Coronalage abgesagt wurde, hat sich das Freilichtmuseum entschieden, einen Pflanzenmarkt im Herbst zu veranstalten. 

Wir waren mit einer Gruppe vor Ort um Informationen zu den Themen Landwirtschaft, Pestizide, Klimaveränderung und der Trinkwassersituation vor Ort unter die Menschen zu bringen. Nebenbei haben wir im Sinne von #makesmthng aus leeren Katzenfutterdosen Insektenhotels gebastelt, die nicht nur bei den Kindern Anklang fanden.

Wie zu erwarten, waren die Besucher des Marktes Umweltthemen gegenüber sehr aufgeschlossen und gut informiert. Es fand ein reger gegenseitiger Austausch statt. 
In vielen Gesprächen floss sehr schnell auch die aktuelle Politik und die Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Auswirkungen ein. An dieser Stelle konnten wir sehr gut auf die Idee der Gemeinwohlökonomie aufmerksam machen, die viel Zustimmung fand. 
Bemerkenswert ist das verfestigte Bild von Deutschland als Besitzer unermesslicher Reserven von ausgezeichnetem Trinkwasser. Hier sind viele Einwohner nicht über die wahren Verhältnisse vor Ort informiert. Dieses Thema werden wir ausführlicher unter dem Punkt Trinkwasser behandeln und versuchen, unseren Standpunkt zu verdeutlichen.
Leider sahen wir uns auch den ganz typischen Anfeindungen einer Landwirtin ausgesetzt, die das Gespräch mit der Aussage "ohne Spitzmittel geht es nicht" und wir wären zu einfältig, "die Lage zu überblicken", das Gespräch eröffnete. Im Laufe der Auseinandersetzung konnten wir uns auf einen Punkt einigen: Wir brauchen eine(!) Landwirtschaft, die allen zugutekommt, dem Verbraucher, der Natur und den Landwirten, die für unsere Ernährung jeden Tag unter sich immer schwieriger gestaltenden Bedingungen arbeiten. Es zeigt sich, dass das mediale Ausspielen von angeblich gegensätzlichen Forderungen zu einer Frontenbildung zwischen Bauern und Umweltschützern führt. Wir sind der Meinung, dass es weder Medien noch Politik gelingen darf, uns gegeneinander auszuspielen. Unser gemeinsames Interesse ist der Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen unter Einbeziehung von Verbesserung der Rahmenbedingungen für kleinbäuerliche Landwirtschaft. 

Viele Grüße
vom Sonntagsteam