Transparenz hört an der Bedientheke im Supermarkt auf. Das zeigt der umfangreiche Supermarkt-Check, den Ehrenamtliche aus 27 Ortsgruppen im Februar und März durchgeführt haben. Sie haben insgesamt 99 Supermarkt-Filialen von Edeka, Rewe und Kaufland besucht und an der Frischfleischtheke nach der Haltungsform Ausschau gehalten sowie direkt an der Theke nachgefragt. In nur knapp einem Viertel der Märkte waren Produkte zu finden, die mit einer der Haltungsformen 1 bis 4 gekennzeichnet waren. Und das galt meist auch nur für einzelne Produkte oder Fleischprogramme wie z.B Strohschwein und Landbauern-Schwein. Auf Nachfrage konnte das Verkaufspersonal in über drei Viertel der Märkte nicht wirklich erklären, was die Haltungsformen bedeuten. Zudem wurde das Sortiment den Haltungsformen zwar in 72 von 99 Filialen eindeutig zugeordnet, aber in 43 Filialen erschien diese Zuordnung unplausibel. Die Bedientheke gilt als Aushängeschild für Service und Qualität. Doch leider steckt da nicht viel dahinter. Die Verbraucher:innen tappen im Dunkeln und bekommen oft tierschutzwidriges Fleisch der Haltungsform 1 an der Theke. Dabei erwartet die Mehrheit der Kundschaft (77%) genau dort Fleisch aus besserer Tierhaltung. Das belegt eine repräsentative Umfrage, die wir in Auftrag geben haben.