Gregor M erstellte einen Beitrag in Themengruppe Meere

Gestern kam eine Doku für Fische in die SWR-Mediathek: "Ist ja "nur" ein Fisch | SWR odysso"

Aus der Beschreibung: "Tierwohl ist heutzutage ein wichtiges Thema – wenn es um Hühner, Schweine und Rinder geht. Aber was ist eigentlich mit Fischen? [...] Auf hoher See ist Tierschutz ein Fremdwort."

Im Beitrag wird von einem Biologen erklärt, dass die Erkenntnis, dass auch Fische nicht nur Schmerz wahrnehmen, sondern ihn auch emotional verarbeiten, relativ neu ist.

Mich würde interessieren, ob und wie diese Erkenntnis euer persönliches und politisches Verhältnis zu den Fischen ändert? Ist z. B. die persönliche Entscheidung "gerne Fisch zu essen" (obwohl Alternativen zur Verfügung stehen) noch zeitgemäß? Wie sieht es mit den aktuellen politischen Botschaften aus... wird das Wohl einzelner Fische ausreichend gegenüber den menschlichen Konsuminteressen abgewogen und berücksichtigt?

Ich bin auf ein aktuelles Meinungsbild gespannt. :)

Gregor