Richtig und/oder Falsch

Peter Mohr
Peter Mohr • 14 November 2023
in der Gruppe Themengruppe Frieden

Wenigstens seit Corona lässt sich in den westlichen Medien ein ausgeprägtes Bedürfnis erkennen, sich eindeutig der „richtigen“ Sichtweise zugehörend zu positionieren. Abweichende Positionen und Perspektiven, werden allzu leicht mit ausgrenzenden Zuordnungen eingestuft und ihre Vertreter, als was auch immer bezeichnet. Auf den Inhalt ihrer Perspektive sieht man sich nicht mehr genötigt einzugehen. 

So entsteht eine Atmosphäre in der es nur noch ein richtig oder falsch geben kann. „falsche“ Positionen werden umgehend mit moralischem Zeigefinger und entsprechender Empörung kritisiert und die Person, die man auf diese Weise einordnet wird nicht in der Sache, sondern in der Person kritisiert und öffentlich diskreditiert. Mich erinnert diese Atmosphäre an die Zeit vor der Machtübernahme Hitlers in Deutschland.

Das es aber nicht nur Schwarz und Weiß gibt, sondern zahlreiche Zwischentöne und man sowohl richtig und gleichzeitig falsch liegen kann, wenn man den Blickwinkel nur um ein paar Grad verstellt, wird in dem folgenden Beitrag, der sich ebenfalls mit der Frage „Richtig und/oder Falsch“ auf dem Hintergrund des Geschehens in Israel und im Gaza beschäftigt, deutlich.

…wie ich finde ein sehr sehr beachtenswerter Artikel.

https://www.ipg-journal.de/regionen/naher-osten/artikel/richtig-und-fal…