Supermarkt-Check IV: Zäher Abschied vom Billigfleisch

Kerstin Fleischer Greenpeace e.V. • 26 July 2022

Unser vierter Supermarkt-Check zeigt:

👎 Billigfleisch der schlechtesten Haltungsformen 1 und 2 dominiert die Regale in den Supermärkten. 

👎 Supermärkte verschleppen Ausstieg aus Haltungsform 1: September 2021 hat sich nach Angaben der befragten Ketten mit 19 Prozent zwar der Anteil der mit Haltungsform 1 gekennzeichneten Frischfleischprodukte fast halbiert (2021: 34 Prozent). Doch der vollständige Wechsel zur Haltungsform 2 bei Schweine-und Geflügelfrischfleisch dauert bei Aldi Nord, Aldi Süd, Rewe und Penny wesentlich länger als geplant. Statt 2021, wie in der letzten Abfrage zugesichert, wollen diese Ketten jetzt erst Ende 2022 (Penny) und Ende 2025 (Aldi und Rewe) aus der Haltungsform 1 bei Schweinefleisch aussteigen.

👎 Der Ausbau der Haltungsformen 3 und 4 kommt kaum voran, sondern stagniert bei 10 Prozent.

👎 ​Große Lücken bei den Bedientheken! Recherchen in den Supermärkten zeigten: In den Bedientheken wird noch immer nicht alles gekennzeichnet. Vor allem die Haltungsform 1 ist nicht zu finden. Supermärkte bauen offensichtlich auf das fragwürdige "Qualitätsimage" der Bedientheke und vertuschen Fleisch aus schlechter Haltung lieber. 

👍 Supermärkte bleiben bei Zusage, komplett auf 3 und 4 umzustellen. Alle - außer Lidl und Kaufland - wollen dies bis 2030 abschließen. Bio legt insbesondere bei Rindfleisch etwas zu.

👍 Supermärkte wollen an der gentechnikfreien Fütterung festhalten und diese ausbauen. 

👎​​​​​​ Keine der befragten Ketten will auf Lock-und Sonderangebote für Fleisch verzichten. Sie nutzen Werbung für Billigfleisch, um den Absatz sogar anzukurbeln - und das, obwohl das Geschäft mit Fleisch im Angesicht der Hungerkrise noch fragwürdiger ist, als sowieso schon.😡 

👉👉👉 Mach mit und fordere von den Supermärkten einen sofortigen Stop ⛔️ ihrer Fleischwerbung 🍗. Hier geht's zur Mitmachaktion

 

Dateien