Der ökologische Adventskalender - Tür 12

Nick Pompetzki Greenpeace e.V. • 12 Dezember 2021
in der Gruppe Umweltschutz mit Kindern
Bild von einem Tannenbaum mit Baumschmuck

12. Dezember: Oh Tannenbaum

Oh Tannenbaum, wie riechen deine Blätter? Die meisten Weihnachtsbäume, die es zu kaufen gibt, stammen aus Weihnachtsbaum-Plantagen. Oft sogar aus dem Ausland! Dort werden in der Regel massenhaft Pestizide verspritzt, darunter auch Insektizide, die Insekten töten. Die Pestizide sind außerdem schlecht für die Gesundheit. Wenn ihr einen Tannenbaum ohne giftige Chemie wollt, könnt ihr im Internet nachforschen, ob es bei euch in der Gegend Bäume aus ökologischem Anbau gibt. Eine regionale Auflistung hält zum Beispiel Robin Wood bereit. Der NABU rät alternativ zu Weihnachtsbäumen aus regionaler Forstwirtschaft. Einfach beim Forstamt anrufen und nachfragen, wo ihr regionale Fichten, Kiefern oder Tannen erhaltet. So hat der Baum auch keinen langen Transportweg hinter sich, das spart Energie und schont das Klima.

Es gibt auch Organisationen, die die Möglichkeit anbieten, einen Weihnachtsbaum auszuleihen, der nach Weihnachten wieder eingepflanzt wird und weiterwachsen kann. Allerdings solltest du dir den Anbieter hier ganz genau anschauen, dass er keine Pestizide und andere Gifte nutzt, mit denen die Bäume behandelt werden.

Eine andere Möglichkeit ist es, einen Weihnachtsbaum im Topf zu kaufen und nach Weihnachten in euren Garten zu pflanzen.

Wohin mit dem Baum nach Weihnachten?

Wenn ihr euch für einen Weihnachtsbaum entschieden habt, den ihr nach den Festtagen nicht zurückgeben oder selbst einpflanzen könnt, müsst ihr euch überlegen, wie ihr den Baum am besten entsorgt.

Im Januar werden normalerweise die alten Bäume von der Müllabfuhr abgeholt, wenn ihr dieses Jahr aber einen unbehandelten Bio-Baum gekauft habt, könnt ihr ihn auch anders verwerten. Viele Tierparks freuen sich zum Beispiel über die alten Bäume, von denen Tiere die Nadeln und die Rinde abfressen können.

Wenn ihr mit einem Ofen heizt, könnt ihr den Baum auch trocknen und verfeuern.

 

Zu den weiteren Türchen geht's hier lang.