Publikationen - Tipps und Tricks für dich

Hanna Mutter Greenpeace Ortsgruppe • 15 September 2022
in der Gruppe Greenpeace Chemnitz

Vergleich der Ökobilanz der verschiedenen Verpackungen

Kaufe ich mein Wasser lieber in der PET-Flasche (Einwegplastik), im Mehrwegplastik oder im Mehrwegglas?🤔🤷

Bei der Betrachtung der Ökobilanz bei Getränkeflaschen gibt es einen klaren Verlierer👎:
Die PET-Einwegflasche!
--> Schlechte Wiederverwendbarkeit, denn nur 25% der recycelten Flaschen werden zu neuen Plastikflaschen; Werden oft zu Granulat verarbeitet, das meist nur schwer verwertbar ist😰
--> Herstellung auf Erdöl-Basis😖
--> Lange Transportwege, durchschnittlich 482 Kilometer🚛

Glasflaschen-Mehrweg
--> 50mal wieder befüllbar♻️
--> Höhere Transportemissionen als bei Mehrweg-Flaschen😕, wegen dem Gewicht; aber trotzdem durchschnittlich "nur" 250km Transportwege

Mehrwegplastikflaschen = Beste Ökobilanz🏆🥇
--> 25mal wieder befüllbar♻️
--> Schwerer recyelbar, aber geringe Transportkosten (durchschnittlich "nur" 250km Transportwege)🪶

Aber der Konsum aus allen Plastikflaschen kann gesundheitliche Folgen für den Menschen haben. 😵‍💫In Studien ist immer wieder von Chemikalien, hormonähnlichen Stoffen und Mikroplastik die Rede, die von der Flasche ins Wasser übergehen können. Es herrscht jedoch innerhalb der Forschung Uneinigkeit darüber, welche Auswirkungen das auf unsere Gesundheit hat und wie gefährlich diese Stoffe wirklich für uns sind. Wer kein unnötiges Risiko eingehen will, sollte also doch zur Glasflasche greifen.♻️ Wenn die Getränke aus der Region stammen, halten sich die Transportemissionen auch in Grenzen.😉

Aber die allerbeste Ökobilanz hat Leitungswasser 🚰
Dazu ist es das am besten überwachteste Lebensmittel in Deutschland. Damit übertrifft es die Qualität unseres Leitungswassers das Mineralwassers aus der Flasche noch deutlich und das zu einem unschlagbar günstigen Preis. 🏆🏆🏆🙌

Quelle: @plastikalternative

 

Gegenstände zum Plastik sparen im Bad

Im Rahmen des Plastic Free July haben wir ein paar Tipps und Anregungen zum Reduzieren von Plastik im Bad für euch vorbereitet.

🛁 Der einfachste Tipp: Feste Seife für die Hände, zum Duschen und Haare waschen verwenden. In Drogeriemärkten sind diese Seifen inzwischen erhältlich, oft in einer Pappschachtel, manchmal auch komplett unverpackt.

🧼 Pads zum Abschminken aus Stoffresten herstellen oder selbst häkeln. In Unverpackt-Läden gibt es auch wiederverwendbare Pads zu kaufen.

💧 Mundwasser könnt ihr mit Wasser, Natron, Xylit und etwas Minz-Öl selbst herstellen.

🪥 Zahnputz-Pulver oder Tabletten gibt es zum Abfüllen in Unverpackt-Läden.

🪒 Ein schönes Geschenk ist vielleicht auch ein Rasierer aus Edelstahl bzw. ein Rasierhobel. Die Rasierklingen sind langlebig, günstig und oft nur in einem kleinen Pappkarton verpackt. Vielleicht haben eure Großeltern sogar noch einen Rasierer aus Edelstahl übrig 😉

🤧 Stofftaschentücher finden sich eventuell auch noch bei den Eltern oder Großeltern, können aber natürlich auch selbst gemacht oder gekauft werden.

🩸 Auch in Sachen Mentruationshygiene gibt es gute Alternativen, wenn das für euch funktioniert. Schaut euch mal nach Menstruationstassen und waschbaren Stoffbinden um. Die Stoffbinden können natürlich auch wieder selbst genäht werden.

🧴 Deo könnt ihr ebenfalls selbst herstellen, zum Beispiel mit Kokosöl und Natron. Deocreme gibt es zu kaufen, sie ist sehr ergiebig und spart somit auch Verpackung. Ohne Verpackung kommt festes Deo aus, hier werdet ihr auch in Unverpackt-Läden fündig.

💡 Utopia hat viele weitere Tipps für weniger Plastik im Bad: utopia.de/ratgeber/zero-waste-bad

💡 Viele Anleitungen um u.a. Hautpflege, Reinigungsmittel usw. herzustellen findet ihr auch auf smarticular.net. Stöbern lohnt sich, ihr entdeckt sicher etwas neues 😊

Gegenstände zum Plastik sparen

Der Juli steht unter dem Motto PLASTIKFREI. Die globale Bewegung Plastic Free July möchte Lösungen für die Plastikverschmutzung finden sowie informieren und Menschen dabei unterstützen, Plastik zu reduzieren.

Was ist eigentlich das Problem mit Plastik? Plastik bzw. Kunststoffe brauchen teilweise extrem lange, bis sie zersetzt sind. Hier ein paar Beispiele:

- Kaugummi - 3-5 Jahre
- Einkaufstüte - 10-12 Jahre
- Tetrapack - 50 - 100 Jahre
- PET-Flasche - 450 Jahre
- Wegwerfwindel - 450 Jahre
- Angelschnur - 600 Jahre

Was können wir tun?

- To-Go-Becher für Kaffee und Co. selbst mitbringen
- Wiederverwendbare Flaschen aus Glas oder Edelstahl nutzen
- Einkaufstasche selbst mitbringen, z.B. auch Gemüsenetze und Brot-/Brötchenbeutel
- Auf Plastikstrohhalme verzichten und diese bewusst ablehnen
- Produkte nach Möglichkeit unverpackt einkaufen
- Leitungswasser trinken statt Wasser in Flaschen kaufen
- Gebrauchte Produkte kaufen, zum Beispiel Second-Hand-Kleidung
- Die 5Rs sind ebenfalls eine gute Leitlinie: Refuse, Reduce, Repair, Reuse, Recycle

Tipps für weniger Plastik im Badezimmer gibt es demnächst 😊

Welche Tipps zum Vermeiden von Plastik/Kunststoff bzw. Müll im Allgemeinen habt ihr?
Mehr Informationen zum plastikfreien Juli inkl. Tipps und Challenge gibt es hier: @PlasticFreeJuly

 

In Chemnitz gibt es folgende Unverpackt-Läden

Unverpacktladen_Peacecefood unverpackt_2 Standorte